Häufig gestellte Fragen

1. Gibt es eine staatliche Förderung für den Einbau von Heizsystemen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten?

Natürlich! Der Einbau von Solar- oder Geothermie-Systemen wird von Bund, Land und Kommunen in Form verschiedenster Förderprogramme unterstützt. Wenn Sie planen, Ihr Heizsystem auf erneuerbare Energien umzustellen, lohnt sich ein Besuch beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Welches Förderprogramm zu Ihren Wünschen und Absichten passt, erfahren Sie bei einem Beratungsgespräch in unserem Badstudio in Glauchau.

2. Wie kann ich die Heizkosten in meinem Zuhause ohne großen Aufwand senken?

Um effektiv Heizkosten einzusparen, genügt oft schon ein kleiner Dreh. Niemals sollten Sie das Thermostatventilnicht die höchste Stufe drehen. Besser ist ein gezieltes Einstellen der gewünschten Temperatur, denn so vermeiden Sie eine unnötige Wärmeproduktion. Die ideale Temperatur für den Wohnraum liegt übrigens zwischen 18 °C und 21 °C. Wenn Sie Ihre Heizung ständig auf voller Leistung laufen lassen müssen, um diese Temperatur zu halten, kann dies auf eine mangelhafte Wärmedämmung oder undichte Fenster hindeuten.

Gluckern ist ein schlechtes Zeichen

Wenn Sie Gluckergeräusche in Ihrem Heizkörper hören oder dieser nicht richtig warm wird, ist wahrscheinlich Luft im System. Hier hilft ein Entlüfterschlüssel, der die überschüssige Luft aus dem Heizkörper abführt.

Freiheit für Ihren Heizkörper 

Durch einen Hitzestau vor dem Heizkörper (z. B. durch Gardinen oder Möbelstücke) behindern Sie die Zirkulation der erwärmten Luft-. Ihr Heizkörper sollte deshalb immer frei stehen.

Sparsam heizen durch regelmäßiges Lüften

Klingt komisch, macht aber Sinn: Während ständig gekippte Fenster den Raum auskühlen lassen und so den Heizaufwand vergrößern, sorgt regelmäßiges Durchlüften (mehrmals am Tag für ca. 5 bis 15 Minuten) für eine ausreichende Frischluftzufuhr und wirkt der Bildung von Schimmelsporen entgegen. Natürlich sollten Sie die Thermostatventile während des Heizens schließen, da diese sonst mit unnötigem Aufheizen auf die einströmende kühle Luft reagieren.

3. Wie groß muss die Kollektorenfläche einer Solaranlage für die Warmwasser-Bereitung und die Heizungsunterstützung auf meinem Gebäude sein?

Um die Warmwasserversorgung für Ihr Eigenheim via Solaranlage abzudecken, genügt bereits eine Flachkollektorenfläche von 1,5 mpro Person. Bei Vakuumkollektoren ist es sogar nur 1 m2. Wenn Sie darüber hinaus auch Ihr Heizsystem durch die Solaranlage unterstützen möchten, benötigen Sie für ein Einfamilienhaus zusätzliche 15 m2. Gern beraten unsere Experten für Haustechnik in Glauchau Sie ausführlich zu diesem Thema.

4. Lässt sich ein barrierefreies Bad auch modern und stilvoll gestalten?

Aber sicher! Denn ein barrierefreies Bad aus unserem Badstudio in Glauchau kann sowohl Alltagshilfe als auch Blickfang sein. Natürlich werden im Rahmen unserer Badplanung alle besonderen Bedürfnisse der Benutzer berücksichtigt. Gleichzeitig legen wir großen Wert darauf, dass Ihr individueller Geschmack sich in Ihrem neuen Badezimmer widerspiegelt. Das Ergebnis unserer Arbeit ist ein Bad, in dem Sie maximalen Komfort genießen und sich rundum wohlfühlen können.

barrierefreies Bad

Gern beraten wir Sie ausführlicher zum Thema barrierefreies Bad. Ihre Fragen rund um unsere Badplanung beantworten die Mitarbeiter der Laub Heizungsbau GmbH gern auch telefonisch und via Kontaktformular.